Sonntag, 29. Mai 2011

Topflappen fürs Womo

Als unsere Tochter im letzten Herbst in ihre Studentenwohnung zog, habe ich so einige Haushaltsgegenstände aus dem Wohnmobil genommen, mit dem Gedanken * das brauche ich erst im nächsten Jahr wieder*.

Tja, letztes Wochenende fehlten dann die Sachen und ich hab gleich angefangen, ein paar Topflappen zu häkeln. Das Muster gibt es schon ewig, ich erinnere mich noch daran aus meiner Schulzeit und die ist schon lange her *hüstel*.
Letztens hab ich es in einer "Landlust" gesehen und gleich herausgenommen. Es ist wirklich einfach zu häkeln, man muß nicht groß überlegen und kann auch einen spannenden Film dabei gucken.


Gehäkelt habe ich sie aus Lyric Cotton von Coats mit Nadel 4,0. Verbrauch ca. 80g
Ich wünsche euch einen schönen Sonntagabend.

Liebe Grüße
Moni

Mittwoch, 25. Mai 2011

Es blüht...

... im Garten überall, unseren Feuerdorn wollten wir eigentlich im zeitigen Frühjahr etwas kürzen, aber irgendwie sind wir nicht dazu gekommen und jetzt bleibt er erstmal so, denn er blüht so schön. Im Herbst hat er orangefarbene Beeren und nach dem ersten Frost kann ich vom Fenster aus die Vögel beobachten, wie sie die Beeren fressen.


Die Kletterrose haben wir von Kollegen  meines Mannes zum Einzug bekommen, das ist jetzt über 20 Jahre her und sie blüht jedes Jahr sehr schön.


Ihr glaubt nicht, was ich diese Woche gekauft habe... Weihnachtsdeko... * hüstel*. Ein großer Sonderpostenmarkt hier im Ort schließt zum Monatsende und jede Woche gab es mehr Prozente auf die Ware. Ich fahre jeden Tag auf dem Weg zur Arbeit dran vorbei, aber ich hatte meist keine Zeit und Lust mal zu gucken. Bei 90 % bin ich dann doch schwach geworden. Einige Dekoartikel wanderten in meinen Korb und ein verlassenes Knäuel Baumwollgarn in rot suchte verzweifelt einen Besitzer. Ich dachte für insgesamt 64 cent kann man da nichts falsch machen.


Das wär´s erstmal für heute, ich wünsche euch eine schöne Woche.

Liebe Grüße
Moni

Sonntag, 15. Mai 2011

Windsbraut Manaus gespannt

Nun hat es meine Windsbraut Manaus endlich geschafft ein Bad zu nehmen und auf dem Gästebett gespannt zu werden.


Gestrickt habe ich sie aus ca. 120g Meisenwolle "Twin" in einem KAL von Monika Eckert. Ich finde, die Windsbräute haben eine schöne Größe, sie gehen auch manchmal mit mir zur Arbeit, wenn die Klimaanlage mir kalt in den Nacken pustet.

Ich wünsche euch einen schönen Sonntagabend.
Liebe Grüße
Moni

Sonntag, 8. Mai 2011

Gedanken und Vorausschau

Hallo ihr lieben Blogleserinnen,

heute ist ein wunderschöner Tag, sonnig, warm, ich muß nicht arbeiten und meine Familie ist zu Hause.
Zum Muttertag habe ich so meine eigenen Gedanken, traditionell ist er bei uns zu Hause meist mit meinem Geburtstag zusammengefallen, so dass wir als Familie immer zusammen gefeiert haben. Meine Mutter sagte immer: "für mich ist jeder Tag ein Muttertag, an dem ich mit meinen Kindern zusammen bin und Freude habe". Damit bin ich aufgewachsen und so habe ich auf einen speziellen Muttertag keinen Wert gelegt, wir feiern ja ohnehin in dieser Zeit.

Schaut man sich mal die Geschichte an, so hat der Muttertag seinen Ursprung in der englischen und amerikanischen Frauenbewegung.
Schon 1865 versuchte die Amerikanerin  Ann Maria Reeves Jarvis eine Mütterbewegung namens Mothers Friendships Day zu gründen. An von ihr organisierten Mothers Day Meetings konnten Mütter sich zu aktuellen Fragen austauschen.
Es dauerte dann noch viele Jahre, bis 1914 der Muttertag das 1. Mal als nationaler Feiertag in den USA gefeiert wurde. Nachdem England den mothering day übernommen hatte, folgten 1917 Schweiz, 1918 Finnland und Norwegen, 1919 Schweden, 1923 Deutschland und 1924 Österreich.
In Deutschland wurde der Muttertag 1922/23 vom Verband Deutscher Blumengeschäftsinhaber mit Plakaten „Ehret die Mutter“ in den Schaufenstern etabliert und – betont unpolitisch – als Tag der Blumenwünsche gefeiert. Der erste Muttertag war der 13. Mai 1923. Der Muttertag ist nicht gesetzlich verankert, vielmehr basiert dessen Datum auf Übereinkünften von Wirtschaftsverbänden. Die Floristenverbände haben den zweiten Sonntag im Mai als Muttertag festgelegt.
Trotz allen diesen komerziellen Interessen, die mit dem Muttertag verknüpft sind, wünsche ich allen Frauen heute einen wunderschönen, sonnigen Tag mit viel Freude an allem, was ihr so macht.

Tja, meine Vorrausschau geht schon ganz schön weit, nämlich mindestens bis zum Herbst. Ich habe auf dem Klöppelkongress wunderschöne Perlen gekauft und sie gestern mal auf einen doppelten Faden von Meilenweit Soja aufgezogen.
Meine Tochter wünscht sich nämlich ein paar schwarze Stulpen mit Perlen. Sie hat sich für die silbrigen entschieden, also steht das übernächste (?) Projekt schon fest....

Ich wünsch euch allen einen schönen Nachmittag.

Liebe Grüße
Moni

Samstag, 7. Mai 2011

Double face probiert

Ich wollte schon immer mal wissen, wie double face stricken funktioniert und habe mich letzte Woche mal mit meinem Buch "Double-Face Accessoires" von Susanne Schaadt beschäftigt. Wollreste gibt es ja immer und so habe ich zwei winzige Probestücke gestrickt.

Ich bin nur langsam vorangekommen, musste mich erst dran gewöhnen, wie die beiden Farben über den linken Zeigefinger laufen müssen und man strickt ja auch doppelte Maschenzahl, da man gleichzeitig die Vorder- und Rückseite strickt.
Da gibt es bestimmt viele Möglichkeiten einen schönen Schal zu stricken. Also ist schon wieder ein neuer Virus hier eingezogen....

Ich wünsche euch morgen einen schönen, sonnigen Muttertag.

Liebe Grüße
Moni

Dienstag, 3. Mai 2011

Eindrücke vom Klöppelkongreß

Am Wochenende war ich mit einer Freundin in Bad Pyrmont, wo an verschiedenen Orten die schönsten Klöppelspitzen präsentiert wurden.
Zuerst waren wir im Schloßmuseum, dort gab es die Ausstellung "Mailänder Spitze auf neuen Wegen"

Paradiesvögel: Entwurf und Ausführung v. Bonny van Bergen

 Viertelkreise von Emmie Rakowsky


Im Konzerthaus wurden Kleider ausgestellt, dieses ist die Rekonstruktion eines Kleides aus dem 19. Jahrhundert mit einem Spitzenkragen in Point Ground nach einem Original aus der Sammlung v. Marianne Stang.


Hier ein Kleid mit Übermantel v. Ende 16., Anfang 17. Jahrhundert mit Klöppelspitzen nach einem Design von Nadine Pauweis.

Im Rathaus gab es die Arbeiten des Wettbewerbs "Wolken, Wind und Wetter", dies ist der 1. Preis.

Hier der "Hurrikan" von Erika Bollger

Hier noch ein Workshopergebnis in "Zeitgemäßer Spitze", dies ist die dreidimensionale Tischdekoration aus einem Kurs mit Barbara Corbet.

Und nun zum Schluß noch meine "Beute", noch ein paar Klöppel, zwei Bücher und Garn.

Liebe Grüße
Moni