Samstag, 28. November 2009

Käsekuchen - Rezept

nach einem Rezept von meiner Schwiegermutter

Teig
150g Weizenmehl
1 Teel Backpulver
65g Zucker
2 Eigelb
1 El Wasser oder Milch
50g Butter oder Margarine

Alle Zutaten zu einem Mürbeteig verkneten. 2/3 des Teiges ausrollen, auf den Boden einer eingefetteten Springform (26cm) legen. Den Rest des Teiges zu einer Rolle formen, an den Rand der Springform legen und andrücken, so dass man einen ca. 3 cm hohen Rand bekommt.
Den Teigboden mehrmals mit einer Gabel einstechen und bei 175 ° ca. 20 -25 Min. goldgelb backen. Anschließen Herd runterstellen auf 140 °.

Belag
2 Päckchen Puddingpulver Vanille
½ l Milch
200g Zucker
½ Fläschchen Backöl Zitrone
750g Quark
60g Rosinen
3 Eiweiss

Zum Bestreichen
1 Eigelb
1 Essl Milch

3 Eiweiß mit 1/3 des Zuckers sehr fest schlagen.
Puddingpulver und 2/3 des Zuckers mit ¼ l Milch anrühren.
Die übrige Milch zum Kochen bringen, von der Kochstelle nehmen und Puddingp. hineinrühren, aufkochen lassen, wieder runternehmen und dann den Quark und das Zitronenöl drunterrühren. Nochmal aufkochen lassen (kurz). Dabei rühren. Das geht erst ziemlich schwer, wird aber leichter, wenn die Quarkmasse aufkocht.
Die heiße Masse in eine Schüssel geben, Rosinen dazu und Eischnee, alles gut verrühren und auf den gebackenen Teig geben. Glattstreichen.
Eigelb und Milch verquirlen und den Kuchen damit bestreichen.
Nun bei 140 ° 50 – 60 Minuten backen.
Nach dem Backen löst man den Kuchen sofort mit einem Messer vom Springformrand lösen, dann in der Form erkalten lassen.


Guten Appetit!

Freitag, 27. November 2009

Zum 1. Advent

habe ich mir ein paar Gestecke gemacht, hier zeige ich euch schon mal eins.Obwohl dieses Jahr lila voll im Trend ist, habe ich doch mal wieder rot und gold als wichtigste Farben genommen.

Sonntag, 22. November 2009

Ein neues Hobby

braucht Frau, wenn sie durch eine 30-Stunden-Woche, Kinder, Mann, Katzen, Haushalt und Co. noch nicht ausgelastet ist  * ja bin ich denn verrückt?*
Seit ewigen Zeiten interessiert mich, wie das mit dem Klöppeln funktioniert. Wenn ich das auf einer Ausstellung mal live bewundern durfte, habe ich mich immer gefragt, wie man mit sovielen Klöppeln noch den Durchblick behält.
Nun habe ich durch Zufall erfahren, dass sich einmal im Monat eine Klöppelgruppe in Leer im Heimatmuseum trifft. Kurzentschlossen hab ich mich da mal angemeldet und bin letzten Donnerstag abend da aufgekreuzt. Die Leiterin hat Material für mich mitgebracht und taataa! Hier ist mein erster Klöppelversuch:
















Ich hab ein bißchen was aufgeschrieben, sonst hätte ich mir nicht alles gemerkt, ist doch ziemlich kompliziert, aber macht riesigen Spaß.

Die Frauen sind alle ganz nett, eine kenne ich sogar, sie wohnt 3 Straßen von mir entfernt und nie hätte ich gedacht, dass sie sich mit Garn beschäftigen könnte... So kann man sich täuschen *lach* und nun fahren wir nächsten Monat zusammen hin. Bis dahin muß ich fleißig üben.

Also wenn noch jemand irgendwo einen Sack Zeit im Angebot sieht, bitte Bescheid sagen, kann ich immer gebrauchen.
Wünsch euch einen schönen Sonntag.

Samstag, 21. November 2009

Häkeldeckchen - zweiter Versuch

Nachdem ich den Fehler in meinem Häkeldeckchen entdeckt hatte, hab ich es erstmal in die Ecke geschmissen und ein bißchen gestrickt. Nun mußte ich letzte Woche mal etwas Zeit in einem Wartezimmer verbringen und habe geribbelt und wieder weitergemacht und ich bin mit dem Ergebnis zufrieden.
Hier könnt ihr mal schauen:












Ich finde, im Garten kommen die Farben viel besser raus. Es ist bloß schwierig, eine halbwegs trockene Stelle zu finden...
Wünsch euch einen schönen, kreativen Samstag.

Sonntag, 15. November 2009

Trotzig

Diese Hängeblume trotzt dem trüben Novemberwetter und hat mich mit einer erneuten Blüte überrascht. Sie steht etwas geschützt auf einer Bank unter dem überhängenden Dach und ich habe sie ganz normal gegossen. Ich dachte, ihre Zeit wäre bald vorbei, aber nein, sie ist nochmal aufgeblüht. Aber seht selbst:














Handarbeitstechnisch kann ich vermelden, dass ich bei meiner rosafarbenen Häkeldecke wieder in der letzten Runde angekommen bin. So gefällt mir das ganze schon viel besser, demnächst folgt ein Bild.
Ich wünsch euch noch einen schönen Sonntagabend.

Dienstag, 10. November 2009

Frustiert bin ich

wegen meiner eigenen Dummheit *heul*  Frau ist klar im Vorteil, wenn sie richtig lesen kann. Ist durchaus empfehlenswert, sich nicht nur die Häkelschrift anzuschaun, sondern auch den ganzen Text dazu durchzulesen.
Dann wäre mir nicht erst beim Spannen aufgefallen, dass ich in einer Runde eine Stäbchengruppe zuviel gemacht habe, was natürlich in den weiteren Runden auch zuviele Stäbchen zur Folge hatte *grummel*.
Ich hab das Deckchen trotzdem mal abgelichtet für euch.












Heute abend wird es in die Ecke verbannt und ich tröste mich mit meinem Zauberball brombeere und stricke an meiner Windsbraut weiter.
Wenn ich mich dann irgendwann wieder beruhigt habe, werden die Runden aufgeribbelt und ich mache es nochmal richtig....

Sonntag, 8. November 2009

Käsekuchen

habe ich gestern gebacken, denn heute nachmittag kommen die Großeltern zu Besuch, um den Geburtstag von unserer Tochter zu feiern.
Da ich zur Zeit nichts fertig Genadeltes vorweisen kann und ihr ja so gerne neue Bilder anschaut, will ich euch mal den Kuchen nach Fertigstellung präsentieren.:-)

 
Ich bin gerade in der letzten Runde eines Häkeldeckchens, dass ich vorige Woche im Zug angefangen habe. Leider sieht das Knäuel schon recht klein aus und gerade der letzte Mustersatz enthällt sehr viele 3-, 4- und 5-fache Stäbchen, dass ich nun befürchte, das Garn reicht vielleicht nicht! Dann krieg ich echt die Krise, denn ich hab nur ein Knäuel, dass mir eine liebe Freundin geschenkt hat. Drückt mir mal die Daumen, dass der Faden bis zur letzten Masche reicht.
Wünsch euch einen schönen Sonntag.

Mittwoch, 4. November 2009

Leipzig

ist ja eine große, interessante Stadt und ich hätte gerne mehr Zeit gehabt, sie mir ein bißchen genauer anzusehen. Letzten Freitag war ich dort auf einem Seminar, aber von hier aus dauert eine Zugfahrt dorthin über 5 Stunden. Dann 5 Stunden Seminar und dann wieder zurück, da reichte die Zeit gerade, um vor der Abfahrt noch etwas zu essen zu kaufen.
So konnte ich auch nur im Bahnhof ein paar Bilder machen. Leipzig hat ja den größten Kopfbahnhof Europas und der sieht wirklich imposant aus.






Bilder: eigene Aufnahmen

Sonntag, 1. November 2009

Zwei schwarze Kater

gehören auch zu unserer Familie und ich möchte sie euch einmal vorstellen.
Dies ist Panter, ca. 11 Jahre alt, etwas ängstlich, braucht viele Streicheleinheiten und sucht sich oft ganz ruhige, versteckte Plätze zum schlafen, z. B. im Wäschekorb. Wir bekamen ihn von einer Nachbarin, die oft Tiere aus dem Tierheim in Pflege nimmt.
 



Ca. ein halbes Jahr später beschloß Garfield auch bei uns einzuziehen und hat uns regelrecht "zwangsadoptiert". Er stammt aus demselben Haushalt und hat uns solange belagert, bis wir ihn aufgenommen haben. Die Nachbarin war nach einer Weile auch damit einverstanden, nachdem sie sich davon überzeugt hat, dass es ihm gut geht bei uns. Garfield ist der Chef unserer Straße und hat alle unter seiner Kontrolle, einschließlich seiner zweibeinigen Futterbeschaffer :-). Es ist immer schwierig, schwarze Katzen zu fotografiern, aber seht selbst.


Ich wünsche euch einen schönen Sonntagabend.